Buchgezwitscher: Beiträge von Bücherblogs

Ein Thema welches mich mich schon länger interessiert und zu dem ich mir natürlich (wie immer) eine rein subjektive Meinung gebildet habe.

Welche Posts mag ich als Leserin und welche nicht? Weshalb ist das so?

Im folgenden geht es um meine persönliche Einschätzung, was ich hilfreich bei Bücherblogs, die Leser erreichen wollen (kein Tagebuch), finde und was nicht (eine Auswahl).

Hilfreich:

Rezensionen
Natürlich nur, wenn sie eine gewisse Qualität besitzen. Wenn sie aus der Inhaltsangabe und dem Satz: "Konnte alles flüssig lesen und hat Spaß gemacht!" mit Höchstwertung bestehen, dann nützt das mir persönlich rein gar nichts. (Gut, das ist überspitzt formuliert, aber ihr wisst, was ich meine.^^)

Bietet dem Leser: 
Wenn dieser das Buch noch nicht gelesen hat, kann man den Wunsch wecken, dieses Buch auch zu entdecken.
Allgemein ist es meist interessant zu wissen, auf was andere beim Lesen eines Buches achten und wie sie diese Gefühle umschreiben.
Falls es ein Verriss ist, hat man eine Warnung, die theoretisch dem Leser Geld zum Sparen bietet, ihn also vor einem Fehlgriff bewahrt.

Aktionen
Ganz besonders mag ich die dystopischen Zwölf (u.a. weil sie auch sehr unbekannte Exemplare dieses Genres vorstellt).
Oder auch das Duell der Flops von Reading tidbits und Bouqueen ist auch sehr unterhaltsam, obwohl mich keine zehn Pferde dazu bringen würden, schlecht bewertete Bücher zu lesen.^^
Aktionen sind natürlich sehr unterschiedlich, aber so etwas in die Richtung mag ich sehr, auch wenn man sie ja eigentlich nicht über einen Kamm scheren sollte, aufgrund ihrer Andersartigkeit.

Bietet dem Leser: Abwechslung und je nach Art der Aktion mehr Information oder Unterhaltung.

Höchst informative/unterhaltsame Beiträge rund ums Lesen bzw. die Bücherwelt
Ein Paradebeispiel sind die "Zerrissenen Seiten" von Skys Buchrezensionen.
Oder auch die "Buchsplitter" von Bücher über alles.

Bietet dem Leser: Das Gefühl etwas Neues zu entdecken, das nicht schon gefühlte 1000 Mal veröffentlicht wurde. Bei manchen Beiträgen überwiegt der Unterhaltungswert, bei anderen der Informationsgehalt.

Nicht hilfreich:

Monatsstatistiken
Ich muss zugeben, dass mich diese Statistiken einfach nur nerven. Hey, wisst ihr im Februar 2012 habe ich 12 Bücher gelesen! Interessant? Nein!, Hilfreich? Nein!, Unterhaltsam? Nein!

Im Stillen notiere ich mir mein Leseverhalten in einem Notizbuch auf und das hat einen Vorteil:
Ich weiß ungefähr wie viel ich durchschnittlich lese und in welchen Genres etc. und kann mein Kaufverhalten darauf abstimmen. Das ist mein Nutzen, bei dem ich aber keinen Grund sehe, ihn ins Internet jeden Monat oder jede Woche zu publizieren.

Ganz deprimierend sind dann aber Posts, bei dem der Blogger sich schämt, weil er nur zwei Bücher oder so gelesen hat.

Bietet dem Leser:
Nichts interessantes, hilfreiches oder unterhaltsames, einzig einen Vergleichswert, der mich nicht die Bohne interessiert.
Theoretisch ist es ja noch eine Übersicht über alle Rezensionen des Monats, aber ob die gelesenen Bücher auch rezensiert wurden, ist nicht selbstverständlich, des Weiteren müssten diese dann auch verlinkt sein, was nicht immer der Fall ist.

Entschuldigungen jeglicher Art
Blogger werden von ihren Lesern nicht bezahlt und stehen auch sonst in keinem Vertragsverhältnis. Rechtfertigungen sind also unnötig.
Beiträge wie: "Es tut mir leid, dass ich nur vier Rezensionen geschrieben habe!", "Ich habe ja so eine extreme Leseflaute, nur ein Buch habe ich beendet!" sind unnütz für die Leser.

Bietet dem Leser: Nichts, nur schlechte Stimmung.

Neuzugänge
Wer hat die Bücher zuhause und kann sie lesen? Der Autor des Beitrags und nicht die Leser!
Kann der Besitzer schon etwas empfehlen? Nein, denn er hat sie ja noch gar nicht gelesen!
Einzig kann man auf ein Werk aufmerksam werden, aber das ist jetzt nicht unglaublich viel Info.
Ist eine Aufschlüsselung noch zusätzlich vorhanden, wie z.B.: davon sind x gekauft, x Rezensionsexemplare und x gewonnen, interessiert mich diese nicht, denn was habe ich als Leserin davon? Nichts!
Höchstens kann ich noch neidisch werden, aber mehr auch nicht.

Bietet dem Leser: Auflistung von Büchern, die ein anderer Mensch besitzt! Also nicht viel, außer vielleicht die Information, dass diese Bücher existieren und es möglicherweise in entfernter Zukunft eine Rezension zu ihnen geschrieben werden könnte.

Fazit
Ich folge sehr vielen Blogs, das kann natürlich auch meine Übersättigung für manche Beitragsart beschleunigen, aber ich glaube nicht, dass ich irgendwann keine Rezension mehr lesen, Aktionen nur noch langweilig finden und sehr informativen, gar den Lese/Buchhorizont erweiternden Beiträge verschmähen könnte.

Meine negative Haltung gegenüber obigen Beiträgen liegt zudem auch an der Vergänglichkeit dieser Posts. Während eine Rezension auch ein Jahr später nichts von seinem Informationsgehalt einbüßt, sind die Monatsstatistik, bzw. Entschuldigungen und die Neuzugänge schon spätestens nach einem Monat reif für den virtuellen Mülleimer, egal wie viel Mühe dahinter steckt.

Abschließend bin ich einfach neugierig, seid ihr meiner Meinung? Und falls ihr etwas, das ich als nicht hilfreich empfinde, abgöttisch liebt, bin ich echt gespannt, weshalb das so ist.

Hauptsache ist natürlich, dass man nur bloggt, wenn man Spaß daran hat. Deshalb gibt es ja von R.S. und mir auch bestimmte Beitragsarten nicht. ;b

Beitrag von Egoliquida

Kommentare:

  1. Hallo Egoliquida!
    Ich gebe dir in vielen Dingen wirklich recht... manche Sachen mache ich selbst nicht und ich entschuldige mich auch nicht dafür, wenn ich nicht so viel schaffe wei sonst. Beispielsweise ist momentan eher Leere auf meinen Blog, weil ich zu nichts komme. Muss eben auch mal sehen ;) Blogger sein ist schließlich kein Beruf. Aber das nur mal so.

    Ich finde den Post wirklich interessant... er widerspiegelt auch meine Gedanken, dass manche Blogs sich durch überhaupt nichts auszeichnen... aber einen Sinn haben die Monatsstatistiken doch noch: Der Verlag hat kostenlose Leseverhaltenstudien, die er auswerten kann :D (jetzt rein wirtschaftlich gedacht)
    Und freut mich, dass dir meine "Zerrissenen Seiten" anscheinend wirklich gefallen ;)

    Meine Neuzugänge poste ich aus dem Grund, weil sie mitunter gewollt wurden. Hab es so beibehalten, auch weil ich nicht immer die üblichen Bücher lese, die jeder liest. Aber auch da geb ich dir recht.

    Finde schön, mal so eine Meinung zu lesen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Sky,

      ich würde mich nicht wundern, wenn das mit den Leseverhaltenstudien stimmt. Mensch, darauf wäre ich ja nie gekommen, aber es gibt ja wirklich solche Meinungsportale, die einem Geld für seine Gedanken geben...

      Ja, deine "Zerrissenen Seiten" sprechen mich sehr an. Ich finde, es geht beim Bloggen vielleicht um das was hinter diesen Seiten abspielt und nicht nur um Mengen und Massen.^^

      Dass sich Blogs durch nichts auszeichnen, hm gut, das liegt eben auch am Alter der Blogger. Mit 14 hätte ich bestimmt genauso im Strom geschwommen. Fraglich ist nur, ob ich dann lange durchgehalten hätte. ;)

      Bei mir wurde noch nie nach Neuzugängen gefragt. Eher hatte ich einmal das Feedback, dass jemand mein Blog gefiel, weil er sich so auf Rezensionen konzentriert.

      Um ehrlich zu sein, habe ich ein wenig angst, 80% der Buchblogger vor den Kopf gestoßen zu haben, aber es ist ja nur meine einzelne Meinung.^^

      Löschen
  2. Ich finde solche Beiträge immer sehr interessant. Ich reflektiere dann immer, warum ich gewisse Dinge tue oder lasse. :D
    Fakt ist, dass bei mir die Monatsrückblicke und Neuzugänge deutlich mehr Klicks als die Rezensionen bekommen. Woran das liegt, weiß ich allerdings auch nicht. Warum ich diese Videos poste, kann ich dir aber sagen: Ich rezensiere nicht jedes Buch, das ich lese. Da habe ich schlichtweg keine Zeit zu. Und deshalb mag ich es, in den Rückblicken wenigstens kurz meine Meinung zusammenfassen zu können. Und so wissen die Zuschauer auch, zu welchen Büchern sie sich eine Rezension wünschen könnten.
    Genauso ist es mit den Neuzugängen. Wenn jemand in einem Kommentar zu so einem Video schreibt, dass er sich nicht sicher ist, ob er sich das Buch holen will oder nicht, würde es auf meinem SuB nach oben wandern. Das gleiche gilt, wenn jemand in einem Kommentar von einem Buch schwärmt.
    Für mich sind solche Videos eine Möglichkeit zu zeigen, über welche Bücher man sich überhaupt potentiell austauschen könnte.

    Aber du hast auch recht, es gibt sie in enormer Masse. Dabei sehe ich wenigstens noch von den Statistiken ab. Die finde ich unsinnig.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, ich mag Monatsrückblickvideos auch um einiges mehr als Lesestatistiken.

      Es ist ein Unterschied, ob ich die Begeisterung in der Mimik, Gestik und der Stimme erkenne (so wie bei dir), oder ob ich neben einem Bild nur vier Sterne sehe und ein: Rezension folgt, das finde ich nicht so erbaulich.

      Ich bin nicht jemand, der sich für einen Leser jetzt ein bestimmtes Buch greifen würde, bei mir liegen Bücher schon vielleicht einen Monat auf dem SuB und bin ich auch noch jemand, der kurz vor dem Ende noch ein anderes Buch anfängt, oder so.^^ Ich wechsle ständig meine Lesekost, da kann ich nicht nach Wunsch lesen. Aber wenn du das kannst, gut dann sehe ich ein, dass solche Neuzugängebeiträge tatsächlich sinnvoll sind.

      Sag mal, kennst du "Hallo, Mister Gott, hier spricht Anna"? Das ist so schön traurig dennoch leicht, gewissermaßen tiefsinnig, auch wenn nicht alle Gedankenspiele ganz durchgeführt werden. Ich traue mich nicht an die Rezension, denn ich werde dem Buch bestimmt nicht gerecht.

      Löschen
  3. Ich finde Monatsrückblicke/Lesestatistiken immer sehr interessant, weil man so auch sieht, wie viel andere so lesen.
    Die Entschuldigungen, wenn man mal länger nichts (gescheites) bloggt, mache ich selbst öfters, denn ich will nicht, dass die Leser denken, ich würde meinen Blog vergessen oder hätte keine Lust darauf, blos weil ich im Moment einfach wenig Zeit habe.
    Neuzugängeposts finde ich persöhnlich auch nicht wahnsinnig interessant, schreibe sie aber selbst auch hin und wieder mal, weil andere das einfach gerne lesen.
    Ist aber natürlich immer alles Ansichtssache ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, mir ist ziemlich gleich wie viel andere lesen, besonders weil die meisten ja eh so ca. 5-12 Bücher pro Monat lesen. Erst einmal fand ich eine Monatsstatistik interessant, denn die Bloggerin hatte über 30 Bücher gelesen, das war extrem (und sie hat zudem erläutert, wie sie das schafft:http://mupha.blogspot.de/2012/02/dies-und-das-schneller-lesen.html)

      Das mit den Entschuldigungen. Glaubst du ein Leser würde gleich derart schlechtes von dir denken? Das glaube ich nicht. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich da auf das Vertrauen der Leser poche.

      Du veröffentlichst Posts die Leser unterhalten und dafür würden die Leser doch bestimmt eine Pause in Kauf nehmen.

      Ich persönlich würde nur über Sachen schreiben, bei denen ich viel Spaß habe, nicht weil ein paar Leser das angenehm finden. Bei Neuzugängen ist das durch die Fotos ja doch ein Aufwand.

      Aber wie du schon gesagt hast, alles Ansichtssache. Danke für deine Meinung. :)

      Löschen
  4. Ich für meinen Teil lese ja sehr gerne diese Neuzugängeposts - zum einen bin ich auch ein Coverkäufer und liebe es ab und an dort auf neue Bücher zu stoßen und zum anderen wird damit nicht selten schon die Neugierde auf ein Buch bzw. eine Reihe geweckt. Bis das Buch dann mal rezensiert wird (wenn überhaupt) kann viel Zeit vergehen und in der Zwischenzeit hat man bei solchen Posts die Möglichkeit kurz ein paar Worte zu sagen und andere neugierig zu machen ;)

    Dazu kommt, dass nicht jedes gelesene Buch auch rezensiert wird und dafür finde ich die Statistiken wieder gut. Hier hat man die Chance die Bewertungen zu unrezensierten Büchern zu lesen und so nochmal ins Gespräch zu kommen.

    Wobei für mich aber Rezensionen auch an erster Stelle stehen. Ich brauche keinen Bücherblog, wenn ich nur eine Rezension pro Monat (verschärft gesagt) veröffentliche. Dann kann ich meinen Blog auch gleich anders aufbauen...

    Aber so hat halt jeder seine Vorlieben und was er/sie gerne liest bzw. schreibt ;)
    Liebe Grüße, Melanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie,

      an Coverkäufer habe ich gar nicht gedacht, so bin ich nämlich gar nicht. Bei mir zählt nur Inhalt, Inhalt, Inhalt. XD
      Schließlich starre ich beim Lesen eines Buches nicht die ganze Zeit aufs Cover. Eher würden mich noch die Buchrücken interessieren, denn diese Front sieht man ja schlussendlich als Zierde im Bücherregal. Aber gut, auch danach würde ich kein Buch kaufen...

      Es ist nicht so, dass mich noch nie ein Neuzugängepost neugierig gemacht hat, aber es stört mich doch ungemein, wenn ich das gleiche Buch 50x auf anderen Blogs sehe. Ich meine wie oft braucht man die Bestätigung, dass "Sternenschimmer" ein schönes Cover hat?

      Besonders wird ja das gleiche Cover manchmal gleich mehrmals auf einem Blog in verschiedenen Beiträgen gezeigt. z.B. 1x in einem Neuerscheinungspost, dann 1x in einen Wunschbücherpost, dann 1x im Neuzugängepost, dann 1x in dem "Ich lese im Moment Post", dann 1x in der Rezension und zum Schluss noch 1x in der Monatsstatistik. Natürlich postet nicht jeder Blog jede Beitragsart, aber dennoch kommt da schon viel zusammen.

      Ich kann so etwas deshalb gar nicht mehr sehen und scrolle dann einfach weiter, obwohl dann ja doch die Gefahr besteht, eine seltenes Werk zu übersehen.

      Ich glaube auch nicht, dass man schon richtig ins Gespräch kommt durch Neuzugänge, denn entweder hat der Leser das Buch schon gelesen, dann kommt so was wie "Wird dir bestimmt gefallen", denn man will ja nicht spoilern, oder der Leser hat es noch nicht gelesen, dann kommt vielleicht so etwas wie: "Darauf freue ich mich. Liegt noch auf meinen SuB." Aber das sind doch keine Gespräche, höchstens Statements.

      Für mich zählt immer der Inhalt, auch der Inhalt der Kommentare.

      Gut, bei unrezensierten, aber schon bewerteten Büchern könnte man ins Gespräch kommen. Aber der Blogger wird doch nicht zweimal eine Rezension schreiben wollen, also so richtig viel Unterhaltung wird da wahrscheinlich auch nicht zustande kommen (so habe ich es jedenfalls erlebt, wurde häufig auf die baldig erscheinende Rezension verwiesen).

      Na ja, ich glaube diese ganze Buchbloggerwelt wird wohl für mich ein Mysterium bleiben. ;)

      Viel Spaß dir beim Bloggen und Lesen.

      Liebe Grüße

      Löschen
    2. Auch wieder wahr - wenn ich ein Buch zu oft sehe interessiert es mich auch nicht mehr und ich bin genervt davon. Und diese 'Ich lese gerade' Posts mag ich persönlich gar nicht, weil man die Bücher eh in den anderen Posts sieht und die meisten einfach nur den Klappentext dorthin kopieren und nicht mal einen kurzen ersten Eindruck ^^ Übrigens, weil ich es eben in deinem anderen Kommentar gelesen habe - alle zwei Tage brauche ich auch keinen Neuzugängepost oder nur wegen einem Buch einen Post, da gefällt es mir besser, wenn es etwas geregelter abläuft.

      Für mich persönlich haben sich schon öfters interessante Gespräche entwickelt und das wirklich ausgehend von den Statistiken. Aber das kommt halt auch immer auf sein Gegenüber drauf an und auf was sich dieser einlässt. Bei manchen hat man das Gefühl sie wollen extra kurz angebunden sein. Schade, dass du solche Erfahrungen noch nicht machen durftest :(

      Ich wünsche dir trotz der Entwicklungen in der Bloggerwelt auch noch viel Spaß :)
      Liebe Grüße

      Löschen
    3. Nur negative Erfahrungen habe ich zum Glück nicht gemacht. ;)
      Ich weiß von mindestens 3 bis 4 Blogs, die Kommentare wirklich Ernst nehmen und fast immer ausführlich antworten.

      Ich habe schon Spaß beim Bloggen, aber ich bin auch im Moment so verblüfft, dass bei einigen Dingen, wie Statistiken und Neuzugängen sich doch einige Freunde von solchen zusammengefunden haben, aber gleichzeitig Posts wie "Ich lese im Moment" eher abgelehnt werden, sie aber doch von einigen Blogs sehr regelmäßig veröffentlicht werden.

      Müsste man theoretisch dann nicht Feedback geben, dass man solche Beiträge nicht mag? Hm, aber andererseits macht man sich dadurch unbeliebt...

      Gedankenversunkende Grüße, Egoliquida

      Löschen
    4. Ich mische mich hier nochmal ein :P Wahrscheinlich hast du recht und man müsste auch mal schreiben, dass man dieses oder jenes nicht so gut findet. Allerdings würde ich mich das persönlich nur bei Blogs trauen, die ich länger lese und mit deren Besitzern in schon länger in 'Kontakt' bin. Einfach, weil ich niemanden vor den Kopf stoßen möchte. Immerhin zwingt mich keiner den Blog zu lesen. Ist irgendwie ein wirklich schweres Thema.
      Und um kurz auf deine Antwort zu meinen Kommentar zurückzukommen: Ja, MissBookiverse hat allgemein einen wirklich kreativen Blog. Da liest man gern. Ich werde allderdings weiterhin bei meinen drögen Statistiken bleiben, da ich dabei schön nochmal über den Monat nachdenken kann ;) Mit dem Endlosscrollen muss ich dir aber recht geben. Das kann nerven.
      Viele Grüße Kirsten

      Löschen
    5. Ich bin deiner Meinung, das ist ein schweres Thema.

      Dass man bei solchen Anmerkungen dann ein gewisses Fingerspitzengefühl braucht, ist klar. Ich denke, das richtiges "Kritisieren" eine Fähigkeit ist, die in unserer Gesellschaft eigentlich extrem wichtig ist, zudem aber nicht viele fähig sind (Erfahrungen aus meinem Privat-und Arbeitsleben).

      Ich habe das Gefühl, dass niemand gerne kritisiert werden möchte, gleichzeitig aber einige nach Feedback lechzen. Stellt sich nicht jeder Blogger die Frage: Ist mein Blog gut? Werden meine Posts gerne gelesen?
      Öfters habe ich schon einige Posts gesehen zu dem Thema: Warum habe ich so wenig Kommentare?

      Natürlich sind positive Leserkommentare sehr geschätzt, aber ich z.B. würde lieber auf ein "Tolle Rezi!" verzichten, um dafür ein ausführliches und begründetes Feedback mit Lob und Kritik zu erhalten.

      Manchmal ist mir so, als ob einige Buchblogger einzig Neuzugänge und Monatsstatistiken publizieren, weil sie es auf anderen Blogs tausendfach gesehen haben, diese ganzen Sachen aber dann gar nicht aus einer eigenen Motivation heraus schreiben, sondern aus der Annahme "man müsste es so machen, weil jeder es so macht", um gewissermaßen "dazuzugehören".

      Es könnte natürlich sein, dass ich völlig falsch liege.

      Mit meinem Beitrag wollte ich vielleicht eine Art "Reflexion" hervorrufen, aber mein Ziel war es nicht, irgendjemanden zu beleidigen. Mich interessiert die Sache einfach. ;)

      Löschen
  5. Ein interessanter Post! Bei den Lesestatistiken gebe ich dir recht. Ich lese die auch nicht, werde dabei immer nur daran erinnert, dass der Monat wieder um ist.
    Aber Neuzugänge finde ich nicht so uninteressant. Da werde ich vielleicht wieder an ein Buch erinnert, das ich haben will oder ich entdecke ein neues. Ich selbst poste unregelmäßig meine Neuzugänge, wenn sich mal wieder einige Bücher angesammelt haben.
    Aktionen finde ich schwierig. Vor allem dann, wenn sie überwiegen und Rezensionen untergehen. Und was nutzt mir eine Zitateansammlung von einem Buch? Das sagt nichts darüber aus, ob das Buch schön ist oder mich inhaltlich interessieren würde...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zitateansammlungen als Aktion? Ne, das ist für mich nur ein Lückenfüllerbeitrag, da finde ich ja schon fast den Freitagsfüller "attraktiver". XD

      Ich meinte Aktionen, die auch einen Inhalt haben.

      Anscheinend gibt es da draußen doch etliche Neuzugängepostliebhaber. Aber wie du schon sagst, wenn sich Bücher irgendwann ansammeln, gut und schön, aber manchmal poaten Blogs alle zwei Tage von je zwei Büchern... Diese Masse macht mich einfach fertig.

      Löschen
  6. Ich habe deinen Artikel sehr interessiert gelesen und theoretisch bin ich auch deiner Meinung . . . doch . . . wenn ich meinen Blog so anschaue, bekomme ich bei meinen Rezensionen die wenigsten Rückmeldungen. Am meisten Kommentare erhalten (einmal von Gewinnspielen abgesehen) die Posts mit Neuerscheinungen und eben meinen Neuzugängen . . .
    Monatsrückblicke schaue ich mir zum Teil auch sehr gerne an, vor allem bei Bloggern, deren Blogs ich auch regelmässig verfolge . . . da stehen ja zum Teil nicht nur Daten drin, sondern auch andere Rückblicke.

    lG Favola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich meinte auch (dröge) Statistiken. Rückblicke mit Fotos und persönlichen Einblicken sind da nochmal was anderes. Interessant finde ich auch Monatshighlights, wenn jemand viel liest (bei zwei Büchern ist es recht absurd)^^.

      Dass mit den Kommentaren bei Rezensionen. Hm, ich bekomme durchschnittlich 3, wenn ich meine nicht mit einberechne. Das sind wirklich nicht viele. Danke, dass du mich auf dieses Thema gestoßen hast, da werde ich bei meinen bestimmt noch was ändern. Kommentare sind für mich wichtig, denn ich möchte ja den Austausch.

      Ganz liebe Grüße, Egoliquida

      Löschen
  7. Das ist sicher ein Thema bei dem die Meinungen weit auseinander gehen, umso besser, dass du es mal ansprichst.
    Ich persönlich lese Neuzugängeposts und Monatsstatistiken recht gerne, mache das aber nur bei bestimmten Blogs, da ich nicht immer ganz regelmäßig jeden Blog besuche und so über die Statistiken nochmal auf Rezensionen aufmerksam werde. Bei Neuzugängen findet man auch oft interessante Bücher - je nachdem auf welchem Blog man unterwegs ist selbstverständlich. Störend wird es (für mich), wenn bei jedem neu eingetroffenen Buch der Fotoapparat gezückt wird und ein Extrapost entsteht.
    Viel nerviger finde ich da Ich lese gerade-Beiträge, da diese für mich recht informationsleer sind. Aber so hat wohl jeder seine Vorlieben und Abneigungen. Das Gute ist ja, dass man uninteressante Beiträge nicht lesen muss.

    Wenn du gerne interessantes über das Lesen liest, solltest du auch auf jeden Fall mal bei Paper Trail (http://ledbyapapertrail.blogspot.de) vorbei schauen. Unter dem Label 'Gedanken' findest du da wirklich gute Posts.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kenne den Blog und mag ihn sehr, aber bei den "Gedanken" hatte ich noch gar nicht gestöbert, vielen Dank dafür.

      Ich kann mit dir mitgehen. Manche Blogs machen sich auch extrem viel Mühe für die Statistiken: http://missbookiverse.blogspot.de/2012/08/speisekarte-180812-240812.html
      So finde ich es auch angenehm, wenn es eben keine nackte Statistik ist und die eigene Meinung eingebaut wird.

      Ja, man muss uninteressante Posts nicht lesen, aber mir tut schon der Finger vom Scrollen weh(da ich viele abonniert habe). Andererseits bringe ich es nicht übers Herz zu deabonnieren, weil ich es schon irgendwie toll finde, wenn ich pro Tag 200 neue Beiträge habe und es schlussendlich dem Blog ja auch nichts nützt, wenn man kommentarlos verschwindet.

      Ganz liebe Grüße, Egoliquida

      Löschen
  8. Ich stimme dir ziemlich uneingeschränkt in allen Punkten zu. Statistiken finde ich dann genial, wenn jemand die Suchwörter mit angibt nach denen sein Blog gefundne wurde. Bei mri kommt da manchmal der größte Unfug, das ist echt irre nach was die Leute alles suchen :p

    Ansonsten finde ich auch noch diese "das lese ich gerade" Artikel meist ein bisschen anstrengend wenn nicht wenigstens eine Halbzeitmeinung mit dran hängt. Ansonsten würde es da meiner Meinung nach auch eine kleine Info in der Sidebar tun.
    Was ich auch liebe, sind gute Übersichten. Der TTT von the broke and the bookish hat zum Beispiel immer total kreative Ideen und da guck ich auch echt gerne rein. (http://brokeandbookish.blogspot.nl/p/top-ten-tuesday-other-features.html)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hui, danke für den Link. :D

      Ha, ich wusste jemand steht auf meiner Seite.^^ Ich bin hier umringt von Statistikliebhabern und du kommst auf die Bühne und rettest mich.^^

      Löschen
  9. Huhu,

    ich habe einen Award für euch: http://michasbuechertraeume.blogspot.de/2012/09/kinderschuh-award.html

    Glg
    Micha

    AntwortenLöschen
  10. Ich geb zu, ich liebe Monatsstatistiken. ;)
    Einerseits mag ich sie als Erinnerung, was im Monat denn so gelesen und rezensiert wurde - vorausgesetzt natürlich, die Rezensionen sind verlinkt (sofern sie bereits gepostet wurden), wie du das schon erwähntest. Bzw. mag ich es auch ganz gerne, wenn Bücher kurz angesprochen werden, zu denen es eben keine Rezensionen geben wird.
    Ich bin mittlerweile auch davon abgekommen, die Zahlen ganz genau aufzuführen, wie viele Bücher, Seiten, ... ich gelesen, gehört habe usw. Aber so ein paar kleine Infos interessieren mich aber trotzdem und deswegen poste ich sie auch. (Bin allerdings ein chronisch neugieriger Mensch.) Und wenn dann jemand einen immensen SuB-Abbau zu melden hat, dann freu ich mich auch für diese Person. :)
    Und ganz wichtig: Ich liebe Buchbilder. Ob vom Regal oder eben den im Monat gelesen Büchern ... daher find ich Neuzugänge-Beiträge nicht schlimm, auch wenn ich sie nicht unbedingt gesondert brauche.

    Was ich so gar nicht mehr mag, sind diese Ich-lese-gerade-Posts. Ich hab nichts gegen die Infos in der Sidebar oder in einer Extra-Seite (Neugierde lässt grüßen), aber das reicht dann auch. ^^
    Awards/Stöckchen mag ich auch nicht so recht, Ausnahmen bestätigen da die Regel. Nicht falsch verstehen: Ich freu mich wahnsinnig, wenn mich jemand taggt oder mir einen Award verleiht, aber meistens macht sowas doch irgendwie über all die Runde, bis einige ihn mehrmals erhalten haben und ... ich brauche diese Extra-Posts nicht und bedank mich lieber direkt beim Beitrag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Joar, kann ich mitgehen, klingt alles logisch.^^

      Vielleicht bin ich nicht so neugierig, frage ich mich?
      Oder ich bin nicht neugierig auf 300 Statistiken und 300 Neuugängen.^^

      Löschen
    2. Kann gut sein, ich hab es seither geliebt, meine Nase in Dinge zu stecken, die mich eigentlich gar nichts angehen. xD Ich bin wirklich tierisch neugierig, vor allem dann, wenn es eigentlich gar nicht wichtig ist.

      Löschen
  11. Also ich persönlich liebe ja Neuzugänge Posts :D Zum einen vielleicht, weil ich damit mein schlechtes Gewissen beruhige, dass ich nicht alleine schon wieder soviele neue Bücher bekommen habe. Zum anderen, weil ich finde, man hat viele Bücher incl. Zusammenfassung auf einen Blick. Ich weiß da schnell was etwas für mich sein könnte und schau mir das dann näher an :)

    Monatsstatistiken schreibe ich nur, um mein eigenes Leseverhalten im Auge zu haben. Ich find's ganz hilfreich zu wissen, wieviele Bücher im im Durschnitt pro Monat shcaffe etc.

    Awards und Stöckchen find ich dagegen echt anstrengend und nervig und meistens lese ich sie nichtmal ^^

    Puh, dann liebe ich bei Bou auch ihre mehr oder weniger Off-Topic Posts - bei Tanja ebenso. Auch Amelia und Tina sind immer interessant zu lesen ;) Und man merkt bei allen, dass da unheimlich viel Mühe hinter steckt. :D

    Aber im Prinzip les ich alles gerne - es kommt halt immer auf die Art der Gestaltung an :P Wenn jemand witzig ist, dann les ich auch Posts über ein echt dröges Thema... Hachja :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, ich gebe dir recht, wenn man den Post sehr viel Mühe ansieht, wirkt er allein dadurch interessanter.;)

      Dennoch von mir wird es keine Neuzugänge oder Statistiken geben, weil ich sie schlichtweg nicht mag, bzw. das meine Sache ist. Ich würde mich nur Monat für Monat quälen und das ist ja nicht der Sinn des Ganzen.

      Warum kenne ich all die Blogs, die du ansprichst?^^

      Löschen
  12. Da ich zwei Wochen technikbedingt Blog-abstinent war, habe ich deinen Beitrag erst jetzt gefunden, aber ich kann dir in fast allen Punkten zustimmen. Schön zu hören, dass es hier weiterhin v.a. Rezis geben wird! Neuzugänge- und Monatsrückblicksposts finde ich auch überflüssig, die überfliege ich höchstens. "Ich lese gerade", Coverbewertungen und Autoreninterviews nach immergleichem Schema fallen auch in diese Kategorie. Leider führt das dazu, dass ich auch an eigentlich guten Blogs das Interesse verliere, wenn ich mich durch viele solche Posts scrollen muss. Und da ich meine (üppige) Leseliste regelmäßig entschlacke, fallen diese dann raus...

    Zu den Entschuldigungen: besser finde ich, "inaktive Phasen" im Voraus anzukündigen, was m.E. viel zu wenig gemacht wird. Oft, etwa bei Prüfungen o.ä., wäre ja absehbar, dass die Zeit anderweitig gebraucht wird. Als wir gerade unseren Internetanbieter gewechselt haben, wussten meine Leser also, warum ich nicht kommentieren kann.

    LG, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, dass du meine Meinung teilst, da fühle ich mich weniger merkwürdig.^^

      Wow, du entschlackst deine Leseliste? Das müsste ich auch mal machen, aber da ist die Gefahr, einmal keine ungelesenen Beiträge in meinen Reader zu sehen, natürlich höher.;)

      Ich habe schon bemerkt, dass du Entschuldigungen nicht abgeneigt bist, siehe deinen ersten Satz.^^
      Ich weiß nicht, wie viele Blogs du abonniert hast, aber ich kann mir jedenfalls nicht merken, wann welcher Blog nun im Urlaub/Prüfungsstress etc. ist und deshalb haben diese Beiträge für mich wenig Nutzen.

      Seitenhauch wird rezilastig bleiben, dafür stehe ich mit meinen Namen. *lach*

      Löschen
  13. Durch Zufall habe ich gerade diesen Post entdeckt. Fand es sehr interessant was du geschrieben hast und natürlich auch wie die Meinungen auseinander gehen.
    Ich lese mir auch keine Monatsstatistiken durch. Ich finde sie einfach nicht interessant.
    Bei mir ist es allerdings auch so wenn ich mal Neuzugänge poste (was ich später immer wieder schleifen lasse) bekomme ich dort am meisten Kommentare und klicks. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass der Leser eher schreiben kann "Oh das steht auch noch auf meiner Wunschliste" als zu einer Rezension, wo das Buch vielleicht unbekannt ist. Hatte irgendwo mal gelesen, dass einige nicht ganz wissen was sie schreiben sollen und alleine "tolle Rezi" für überflüssig halten. Obwohl ich mich persönlich auch über solche Kommentare freue, so weiß ich wenigstens das meine Rezension auch gelesen wurden ist ;)

    Besondere Ideen von Blogs finde ich auch immer wieder toll. Allerdings bleiben die meisten Sachen ja nicht lange "neu" und "besonders"!
    Dieser Blog z.B. http://the-cinema-in-my-head.blogspot.de/ denkt sich immer wieder neue Ideen aus und da schaue ich dann sehr gerne vorbei.

    Awards usw. finde ich z.B. nervig und total überflüssig. Anfangs habe ich sie noch gepostet aber mittlerweile gehe ich nicht mehr drauf ein.

    Was ich sehr gerne (bis auf natürlich Rezensionen)lese, sind auch Autoren-Interviews. Natürlich auch meist nur von Autoren, wo ich selber die Bücher gerne lese.

    Auch auf diesen Blog den Foto-Freitag http://emma-buecherkeks.blogspot.de/2012/09/fotofreitag-woche-20.html finde ich immer wieder total toll.

    Ach, es gibt schon so einige tolle Blogs die ich gerne besuche.


    AntwortenLöschen
  14. Hi :D
    Wir haben dir einen Award verliehen :D
    http://bookjunkies-rezi.blogspot.co.at/2012/09/viele-neue-awards-d.html

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen